Mügeln – und es hat sich nichts geändert

An dieser Stelle wollen wir euch einen sehr genauen Augenzeugenbericht vorstellen. Der/die Autor_in beschreibt den Verlauf des Nachmittags sehr genau und entspricht auch den von uns gesammelten Berichten derer die am Samstag tatsächlich da waren. Der Großteil der bisherigen Presseartikel hat kaum  Infomationswert, da offensichtlich keine Journalisten vor Ort waren und die Presseartikel dementsprechend nur aus „Rechts provoziert Links und umgekehrt“ Vermutungen und den Tatsachenverdrehungen der Prügelbullenpressemitteilungen zusammengeschustert wurden. (Ps: Auch wir haben von dem Prügelbullen mit dem roten Bart gehört, der so glänzende „Polizeiarbeit“ geleistet hat, inklusive der tatkräftigen Unterstützung seiner Kolleg_innEn)

Vielen Dank für diesen Bericht! Wer wissen will wie es wirklich war, sollte weiterlesen…

Quelle: Indymedia

Am 24.04.2010 kam es erneut zu einem von Neonazis verursachten Abbruch bei einem Fussballspiel des Roten Stern Leipzig. Diesmal bei einem Auswärtsspiel in Mügeln. Wer sich jetzt denkt, Mügeln da war doch was, der erinnert sich bestimmt gut an den August 2007, bei dem es hieß: Deutsche gegen Inder, 50 gegen 8 oder auch Stadtfest gegen Pizzeria! Indymedia berichtete. Das knapp 3 Jahre nach der Hetzjagd in Sachen antifaschistischer Aufklärung nicht viel passiert ist beweisen die Ereignisse vom letzten Samstag! Hier ein Erfahrungsbericht.

Bereits wenige Stunden nach den Geschehnissen beim besagten Fussballspiel tauchten die ersten Berichte auf diversen Onlineplattformen u.a. vom Spiegel, der LVZ oder auch vom MDR auf. Dazu sei gesagt: Kein Vertreter der oben genannten Medien war tatsächlich vor Ort. Vorallem bei den zuerst auftauchenden Berichten wird sehr viel Wert auf Polizeiinformationen gelegt. Daher fühle ich mich persönlich dazu veranlasst einen kurzen Erlebnisbericht zum wirklich sehr ereignisreichen Nachmittag in der Provinz zu verfassen. Bin selbst kein Journalist, deshalb bitte ich wenig guten Ausdruck und Grammatik zu entschuldigen. Jedoch garantiere ich für 100% Prozent Wahrheitsgehalt!

In dieser Saison laufen die Auswärtsspiele beim Roten Stern eigentlich fast immer gleich ab. Die Vereinsführung organisiert einen Bus mit einem Fassungsvermögen von 50-60 Leuten. Finden sich nicht genügend Leute um den Bus zu füllen verzichtet die Mannschaft darauf mit eigenen PKW`s anzureisen und fährt zusammen mit den Fans. Dazu kommen mal mehr, mal weniger Anhänger die mit eigenen Fahrzeugen anreisen. Vor Ort erwartet uns dann in den meisten Fällen das selbe Bild. Einige Nazis den man es offen ansieht, die in manchen Fällen aber wohl auch von außerhalb anreisen um einen Gegenpol zum von uns offen propagierten Antifaschismus darzustellen. Dazu kommt das allgemeine Dorfvolk, dass ich offen gesagt vor der Saison nicht so dumm erwartet hätte! Ich meine wann kapiert Ihrs endlich? Ich wünsch mir keine DDR zurück und hab auch nichts mit Mao, Stalin oder Ceausescu am Hut!
Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen. Gruß geht an den SV Zschepplin! Leute, Ihr wart echt in Ordnung!

Letztem Wochende fieberten wir jedoch mit besonderer Spannung entgegen! Ziel war Mügeln, der Ort an dem 2007 nach einem Stadtfest ein hasserfüllter Nazipöbel 8 Inder durchs Dorf hetzte und der auch 2009 in puncto rechtsradikaler gewalttätiger Übergriffe wieder einen der vordersten Plätze in der deutschlandweiten Statistik einnehmen konnte. Klar dass dieses Spiel ein höheres Interesse der Anhängerschaft hervorrief und so wurde neben dem Bus auch zusätzlich mit dem Zug angereist. Es gab also 2 seperat voneinander getrennte Fangruppen. Soviel zur Ausgangslage.

Als die Busfangruppe und die Mannschaft auf dem Mügelner Sportplatz eintrafen wurden diese bereits von ca. 50 Neonazis unter anderem mit Hitlergrüßen in Empfang genommen. Spätestens jetzt war klar, dass dies ein ekelhafter Nachmittag wird! Als die Zugfangruppe davon erfuhr war sie gerade in Mügeln angekommen und befand sich zu Fuß auf dem Weg zum Sportplatz. Bei Ankunft kam es dann zur ersten Auseinandersetzung zwischen den Fans beider Lager. Hier muss ich 2 Sachen klarstellen die im Polizeibericht falsch dargestellt wurden:

1. Die leipziger Fangruppe habe sich absichtlich Zutritt zum Mügelner Block verschaffen wollen obwohl der Block des Roten Sterns klar ausgeschildert war?

Leute, das ist ein Dorfsportplatz und kein Bundesligastadion! Ob man hier von unterschiedlichen Blöcken sprechen kann, darf stark bezweifelt werden! Desweiteren wurde nicht versucht sich Zugang zum so genannten „Block“ zu verschaffen, sondern es wurde sich lediglich vor dem Eingang positioniert und dabei kam es zu kleineren Handgreiflichkeiten mit einigen sportlichen in Thor Steinar und Brachial gekleideten Nazis, die sich außerhalb des eigenen „Blocks“ der leipziger Gruppierung entgegenstellten!

2. Ein am Boden liegender Mügeln-Fan sei mehrfach getreten wurden und somit liegt der Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung vor!

Das ist schlicht und einfach falsch! Während der kurzen Auseinandersetzung ist eine Person zu Boden gegangen. Diesem wurde jedoch sofort von seien Kameraden wieder aufgeholfen und zurück in den Mügeln Block gebracht. Der Rest blieb verbaler Natur, weshalb die Polizei auch keine Festnahmen vornahm und die Sterne Fans zum Rest Ihrer Anhängerschaft führte!

Hier gilt noch zu sagen dass diese Nazis nicht zu der Gruppe mit den schwarzen T-Shirts zählten, die man auf diversen im Internet erschienenen Bildern erkennt. Dies ist vorallem interessant in Bezug auf die Stellungnahme vom SV Mügeln-Ablaß 09 die sich darin von der Ideologie dieser Gruppierung distanziert, jedoch zulässt das Leute mit Thor Steinar und Brachial Kleidung in Ihrem Fankreis rumlaufen. Ich meine Leute, aufwachen! Klamotten von Nazis für Nazis!

Als nun sämtliche Fans des RSL vereint waren (grobgeschätzt um die 100+) wurde das Spiel angepfiffen. Und bis auf die in den Medien betitelten verbalen Wortgefechte mit der benannten Gruppierung mit den schwarzen T-Shirts blieb es eine knappe halbe stunde friedlich.

Dann kam es zur sogenannten Auseinandersetzung mit der Polizei. In Ihrer Presseerklärung erzählt die Polizei die Geschichte dass man nur einen Zeugen aus dem Block holen wollte um Ihn zwecks einer gesehenen Straftat befragen zu können! Das ist schlicht und einfach gelogen! Die benannte Straftat, ein Hitlergruß eines Mügelner Fans wurde bereits Minuten vorher von einem anderen Fan angezeigt. Dieser hatte auch ausgesagt und somit war die Sache gegessen. Der eigentliche Grund für das gewaltsame Infiltrieren der Sternefans war die oben benannte fehleingeschätzte Straftat vor dem mügelner Eingang. Diesen angeblichen Schuldigen hatte man nun anscheinend ausgemacht und versuchte diesen nun auf ziemlich martialische Weise zu kaschen. Hier kam es nun zu einer mir neuen Dimension von Polizeigewalt. In der Presseerklärung vom Roten Stern wird von einem überzogenen Einsatz geredet. Ich würde sogar noch ein Stück weitergehen! Hier wurden Leute schlichtweg verprügelt! Menschen die am Boden lagen wurden getreten (ich erinnere mich an einen Beamten mit roten Haaren der wahrscheinlich seinen Morgenkaffee nicht vertragen oder sich irgendwelche anderen Aufputschmittel verabreicht hat). Mit Deeskalationstaktik hatte dies überhaupt nichts mehr zu tun. In seiner Presseerklärung beklagt der Verein 5 verletzte Fans und berichtet von mehreren Anzeigen gegen die Polizei. In der Mitteilung wird ebenfalls richtiggestellt, dass das Betreten des Sportplatzes einiger Fans keinesfalls mit der Absicht passierte mügelner Fans anzugreifen sondern einfach eine Flucht vor der Polizei war!
In Folge dieses Zwischenfalls wurde ein Fan des Sterns in Gewahrsam genommen, mit der Begründung er hätte einer Polizeibeamtin ins Gesicht geschlagen. Dies ist für mich die wirklich lächerlichste Aussage der Grünen! Naja, zumindest kam die Anssage: „wir haben alles auf Video“! Bitte bitte, zeigt uns Eure Aufnahmen! Aber ich denke viel Material in denen Ihr euch nicht selbst belastet wird es nicht zu sehen geben! Denn wenn hier jemand wirklich zugeschlagen hat, dann wart einzig und allein Ihr das!

Nichts desto Trotz wurde die Begegnung fortgesetzt und die verbalen Entgleisungen der mügelner Fans wurden immer krasser! Selbst einige mügelner Spieler suchten daraufhin das Gespräch mit den eigenen Fans. Aber es half nichts. Als wiederholt eine U-Bahn von Jerusalem nach Auschwitz gebaut wurde brach der Schiedsrichter die Partie unter Einbeziehung des Regelwerkes vom Sächsischen Fussballverband ab. Hier gilt es richtig zu stellen dass der Referee und nicht der leipziger Hüter (in einigen Berichten Grund des Abbruchs weil er nicht weiterspielen wollte) das Spiel beendet hat!

Was in keinem Bericht zu lesen ist, ist dass die Spieler vom Roten Stern nach dem Spielabbruch unter Polizeischutz in die Kabine geleitet und nach kurzer Zeit auch wieder heraus geholt wurden. Sie bekamen noch nicht einmal die Gelegenheit zu duschen! Zu groß schätzte die Polizei die Gefahr ein die von den Nazis und vom gemeinen mügelner Fanpöbel ausging.

Letzten Endes mal wieder eine schaurige Erfahrung für uns und ein trauriger Einblick in die Realität der Stadt Mügeln. Den Schlusspunkt setzte Bürgermeister Deuse(FDP) mit der Aussage, er hätte weder Nazis gesehen noch gehört! Genau wie 2007 werden hier bewusst beide Augen verschlossen vor den Tatsachen, die sich hier in Mügeln abspielen!
Wir jedoch werden weiterkämpfen und uns keineswegs unterkriegen lassen!

In diesem Sinne
Forza Roter Stern