Mit freundlicher Genehmigung der Kiezkicker Redaxion präsentieren wir euch einen Artikel aus der 3. Ausgabe des Kiezkickers (vom 09.05.2010):

The Great Eintrittsgeld Swindle

Wie ihr sicher alle mitbekommen habt, haben wir im Vorfeld des Wiederholungssieles gegen den FSV Brandis in Beucha den Vereinsvertreter_innen die Zusage abgerungen, dass der erzielte Gewinn aus den Eintrittsgeldern den Verletzten vom 24.10.09 zugute kommen. Trotz dem ganzen Bullshit, den Vertreter_innen des FSV Brandis nach dem Nazi-Überfall von sich gegeben haben, empfanden wir diese Absprache als verbindlich. Im Glauben an „das Gute im Brandiser“ waren wir so naiv und haben ihnen sogar vereinbarungsgemäß das Geld der von uns in den Fanbussen verkauften Karten in die Hand gegeben – 500 Euro. Ein schwerer Fehler (und eine Riesendummheit) von uns, hatten wir euch doch noch in den Fanbussen motiviert den Eintritt zu bezahlen, schließlich sollte er für den guten Zweck sein. Die Ernüchterung erfolgte 10 Tage später beim Rückspiel im Sportpark Dölitz. Gerd Große, Pressesprecher des Vereins, überreichte uns voller Überheblichkeit 150 Euro. Ein schlechter Witz – bei circa 700 Zuschauern und einem Eintrittspreis von 2 Euro kann sich jedeR ausrechnen, um was der FSV Brandis uns bzw. die Verletzten betrogen hat. Dabei war Große sich nicht zu dumm, zu betonen, dass der FSV Brandis schließlich auch Opfer der Ereignisse aus dem letzten Oktober gewesen ist. Diese Dreistigkeit lässt uns sprachlos zurück.

Obwohl wir kaum in der Lage waren sachlich zu bleiben, haben wir ein weiteres Mal den FSV Brandis angeschrieben und gebeten das ausstehende Geld bis Ende April zu überweisen. Eine Reaktion erfolgte natürlich nicht. So bleibt das bittere Gefühl ein weiteres Mal von diesem Scum verarscht worden zu sein. Pest & Cholera diesem Verein-gewordenen Scheißhaufen!

[Der Kiezkicker ist ein Fanmagazin von RSL Fans für RSL Fans und solche die es werden wollen. Wer mal eine Ausgabe in Händen halten möchte, sollte sich zum nächsten Heimspiel in Dölitz blicken lassen!]