Heute mal was eher kurioses aus dem Osten. Diesmal geht es aber weiter in Osten. Es geht nach Rumänien. Es geht um den FC Steaua Bukarest. Bisher war Torwartlegende Helmuth Duckadam Präsident des Vereins. Doch beim „Gönner und Besitzer“ (Zitat: Wikipedia) des Vereins, Gigi Becali, ist Duckadam unten durch.

Was das alles mit dem Roten Stern Leipzig, politischen Ansprüchen und der Bundesliga zu tun hat, lest ihr hier.  (eine Übersetzung findet ihr darunter)

Quelle: Sport.ro (19.2.2011)

O femeie presedinte la Steaua? Vezi un model de conducere pentru Gigi Becali!

Helmuth Duckadam nu mai este pe placul lui Gigi Becali, care vrea o schimbare de presedinte la Steaua.

Pe langa variantele pe care le are printre fostele glorii ale echipei, Becali ar putea prelua modelul propus de Roter Stern Leipzig, echipa care a imprumutat numele Stelei in Germania. Chiar daca pentru moment nu joaca decat in liga a 8-a, clubul are planuri mari pentru viitor.

La fel ca Gigi Becali, europarlamentar si candidat la presedintia Romaniei, oamenii care conduc Roter Stern au convingeri politice ferme. Echipa trebuie sa transmita mai mult decat un mesaj sportiv, invitandu-i pe oameni sa lupte impotriva discriminarii si a rasismului. Si sa se inscrie in partidul socialist!

In cei 11 ani de cand exista, Steaua Germaniei a terminat de 3 ori prima in liga in care a jucat si anunta investitii importante in sezoanle viitoare pentru ca mesajul antineonazism pe care il transmite sa ajunga in Bundesliga!

Presedintele clubului este o femeie, care a insistat pentru infiintarea unei echipe feminine.

Und nun zur Übersetzung:

Eine Frau als Präsidentin bei Steaua? Hier ist ein neuer Vorschlag für G. Becali, wie man den Verein führen könnte!

(Anmerkung: „Steaua“ – dt. „Stern“ – ist ein Fußballverein in der rumänischen Hauptstadt Bukarest, und Gigi Becali ist dessen Besitzer)

Gigi Becali will eine andere Vereinsführung und deswegen ist Helmuth Duckadam bei ihm bereits unten durch.

Einmal ganz abgesehen von den Möglichkeiten, die sich bei der ruhmreichen Vergangenheit des Vereins bieten, könnte Becali jenen anderen Weg gehen, den Roter Stern Leipzig vormacht – eine Mannschaft, die den Namen von Steaua nach Deutschland ausgeliehen hat. Obwohl der Verein momentan lediglich in der 8. Liga spielt, hat er große Pläne für die Zukunft.
Genau wie Gigi Becali, Europa-Abgeordneter und rumänischer Präsidentschaftskandidat, hat auch das 1. Team von Roter Stern Leipzig feste politische Überzeugungen. Der Verein soll viel mehr als nur eine eine sportliche Botschaft vermitteln, nämlich indem er die Menschen dazu einlädt gegen Rassismus und Diskriminierung zu kämpfen. Und – dass sie in die Sozialistische Partei eintreten! (Anmerkung: im Artikel bleibt unklar, welche Partei genau gemeint ist)

In den 11 Jahren, die der Verein bereits existiert, hat er 3 Mal als Erster in der jeweiligen Spielklasse die Saison beendeten und kündigt bedeutende Investitionen in den nächsten Spielzeiten an, damit seine Botschaft des Antifaschismus in der Bundesliga ankommt!

Der Vereinspräsident ist eine Frau, die auf der Gründung eines Frauenteams bestanden hat.

(Anmerkungen: Becali ist einer der reichsten Männer Rumäniens und bekannt für seine offen chauvinistischen Einstellungen. Verachtet, angesichts seines begrenzten Intellekts, belächelt und zugleich für seinen Reichtum bewundert, ist er täglich in den rumänischen Medien präsent. Bei den Präsidentschaftswahlen 2009 half ihm dies jedoch wenig – er erhielt etwas mehr als 1,9 Prozent der Stimmen.)