Auf die Vorwürfe bzgl. des Pokalspiel der SG LL gegen den RSL hatte Vereinssprecher Jamal Engel  (jamal.engel@hörgeräte24.de) ja nun mehrfach auf die vielen Spieler mit „nicht-deutscher“ Nationalität hingewiesen, die da in seinem Verein spielen. Sehr zu seiner Verwunderung entband ihn das nicht von dem Vorwurf auf dem rechten Gehörgang taub zu sein.

Um diesem „Argument“ (a la „Wir können keine Rassisten sein, denn bei uns spielen doch auch Ausländer mit“) nochmals Gewicht zu verleihen, hat sich die PR Abteilung bei SG Leipzig-Deutzsch was ganz Großes einfallen lassen.

Quelle: Website der SG LL

„Einfach nur Fußball“ steht da zu lesen. Den kleinen Seitenhieb auf den bösen (weil politischen) RSL, der da immer daher kommt und wahllos mit Rassismusvorwürfen um sich wirft, nehmen wir dankend entgegen.

Das Bild erklärt sich von selbst. Es soll uns wohl sagen: Seht her, bei der SG LL ist „Multikulti“ nicht gescheitert! Bei uns stimmt die Chemie!

Das in deutschen Fußballvereinen Menschen verschiedenster Nationalitäten spielen ist weder neu noch irgendwie besonders, sondern mittlerweile einfach gesellschaftliche Normalität. Willkommen im Jahr 2011, Herr Engel. Das Herr Engel das immer noch für erwähnenswert hält, vermittelt eher den Eindruck das es für ihn keine Normalität darstellt.

Normalität bedeutet bei der SG LL aber eben auch rassistisches und NS-verherrlichendes Gegröle von  Zuschauer_innen und „Schlagt die Zecken tot“ Gesänge von SG LL Spielern. Dagegen helfen dann auch noch so viele „Ausländer“ auf dem Platz nichts.