Posts Tagged ‘Alexander L.’

Alexander L. – Prozessbericht (Berufungsverfahren)

Donnerstag, März 24th, 2011

Im Folgenden dokumentieren wir einen Prozessbericht aus dem Berufungsverfahren gegen Alexander L.

Urteil: 1 Jahr 6 Monate zu 3 Jahren auf Bewährung ausgesetzt.

Quelle: Indymedia (vom 24.03.2011)

Am 22. März 2011 fand vor dem Landgericht Leipzig ein weiteres Verfahren im Zusammenhang mit dem Überfall auf SpielerInnen und Fans des Roten Stern Leipzig am 24.10.2009 in Brandis (Landkreis Leipzig) statt. Diese waren damals von etwa 50 Neonazis und Hooligans aus offenkundig politischen Motiven u.a. mit Holzlatten und Eisenstangen angegriffen worden.
Der geständige Mittäter Alexander L., erstinstanzlich wegen u.a. gefährlicher Körperverletzung in drei tateinheitlichen Fällen zu einer Jugendstrafe von 2 Jahren und 4 Monaten verurteilt, war in Berufung gegangen mit dem Ziel, sein Strafmaß auf eine Bewährungsstrafe zu reduzieren.

Zunächst verlas der Richter das am 17. Juni 2010 vom Amtsgericht Leipzig gefällte Urteil. Demnach war der im nahegelegenen Machern wohnhafte L. zusammen mit Steve H. am 24.10.2009 nach Brandis gefahren, um gegen 13:55 Uhr in einer etwa 40-köpfigen Gruppe den dortigen Fußballplatz ohne Bezahlung des Eintritts durch einen Nebeneingang zu betreten. Die teilweise Bewaffnung und Vermummung habe er ebenso gebilligt wie einen Ausruf aus der Gruppe: „Wir sind nicht zum Fußball hier! Wir haben andere Aufgaben!“ Der Mob aus Nazis und Hooligans folgte den flüchtenden RSL-Fans auf das Spielfeld, (mehr …)

Alexander L. – Prozessbericht

Donnerstag, Juni 17th, 2010

Neben Chris R., dessen Verhandlung ausgesetzt ist, wurde heute auch gegen Alexander L. verhandelt. L. tat sich in Brandis auch gleich dadurch hervor, sich als erster aus dem Nazimob zu lösen und bis auf ein paar Meter an die RSL Fans zu gehen und diese zu taxieren, wohl in der Hoffnung diese würden sich provozieren lassen. Aber wer sich einem bewaffneten Nazimob gegenüber sieht, hat wenig Kapazität für Provokationen einzelner „Dummer“.

Apropos: „die Dummen kommen“. (Zitat: Stadionsprecher Brandis kurz vor Eintreffen des Nazimobs). L. erfüllt diese Bezeichnung tatsächlich. Mehrfach wurde von Staatsanwaltschaft, den Klägerer_innen und der Verteidigung erwähnt, dass er „ohne ihm zu nahe treten zu wollen“ und „er das nicht persönlich nehmen darf“, ja schon ein wenig – nun ja – dumm wäre. Das wurde dann mit den schönen Wörtern „fehlende Reife“ (mehr …)