Posts Tagged ‘Schildau’

TSV Schildau (fast) vom Antisemitismus in den Ruin getrieben

Dienstag, März 29th, 2011

Am kommenden Sonntag wäre der RSL nach Schildau gefahren. Aber nun kommt Schildau (doch nicht) zu uns. Wieso, Weshalb, Warum….

[Update]Schildau ist zum Spiel, wegen  „Personalmangel“ nicht angetreten. 2:0 für den RSL![/Update]

Aus der LVZ vom 25. März 2011:

Heimrecht-Verzicht

Angriffe auf Roter Stern befürchtet

Schildau. Die Angst muss groß sein, wenn sich Bezirksklassenvertreter TSV 1862 Schildau rund 1500 Euro entgehen lässt.
Der Verein verzichtet auf den Heimvorteil am 3. April gegen die Fußballer des souveränen Tabellenführers
Roter Stern Leipzig und damit auf die zu erwartende Einnahme, weil die Verantwortlichen Ausschreitungen sowie
Schmährufe einzelner Zuschauer gegen die politisch links orientierten Messestädter erwarten.
Dazu war es bereits beim Gastspiel der Leipziger in der vergangenen Saison gekommen. Am 12. Mai hatte ein
rechtsradikaler Mob die Polizei angegriffen, die ein Aufeinandertreffen mit den 300 Sterne-Fans verhindern wollte.
Unter die insgesamt 510 Zuschauer hatten sich 60 zunächst unauffällige Nazis gemischt.

Unauffällig sieht anders aus. Wir erinnern nochmal an die schönen Transparente, die die Nazis damals entrollten: [Bericht vom Auswärtstspiel im Mai 2010]

Desweiteren sind die „Schildauer Jungs“, kein x-beliebige Provinz Jugendgang, sondern eine Kameradschaft mit „der längsten Kontinuität in der Region“. [Quelle: Situationsanalyse, Kulturbüro Sachsen]
Diese fahren übrigens auch gerne mal nach Tschechien um sich ihre Dosis Nazimusik abzuholen.[Liebesgrüße an die Schildauer Jungs bei Aryan Music (2004)]

Eine Wiederholung wollen die TSV-Verantwortlichen ausschließen.
„Wir hätten das Geld vom Roter-Stern-Spiel gut gebrauchen können. Aber wir haben auch Angst vor einem Vorfall wie im November hier gegen Radefeld, als uns danach das Sportgericht wegen eines angeblichen Zwischenrufs eines Zuschauers zu einer Strafe von 500 Euro verurteilte“, sagt Schildaus Stadionsprecher Lutz Herre.
Er stand in der Nähe des damaligen „Tatorts“, (mehr …)

MDR Dabei ab 2: Der RSL: ein rotes Tuch für die Rechten

Donnerstag, September 16th, 2010

Eine kurze Zusammenfassung der Zustände, auf die auswärts reisende RSL Fans (und die die dort eh leben/wohnen müssen) in den letzten Monaten allzu oft stießen.

Quelle: MDR Dabei ab 2 (6.9.10)

Schildbürgerstreiche: Der RSL kommt zu Besuch

Donnerstag, Mai 13th, 2010
Das Spiel

Das Wichtigste zuerst: Die Spieler des Roten Sterns haben 0:1 gegen Schildau gewonnen. In der 1. Halbzeit war der Schiri partout in gewillt die Fouls der Schildauer Spieler mit entsprechenden Karten zu quittieren und beließ es nur bei Verwarnung, obwohl einige Fouls kaum einer Diskussion bedurften. Nachdem er aber in der 2. Halbzeit das Spiel weiterlaufen lies während sich 2 Spieler (RSL und Schildau) offensichtlich stärker verletzt am Boden wälzten, kam er nicht mehr umhin Konsequenzen zu ziehen und es hagelte gelbe Karten für RSL und Schildau. Die Schildauer spielten weiterhin aggressiv und alsbald schickte der Schiri 2 Schildauer mit gelb-rot/rot vom Platz. Irgendwann schoss Fetti den RSL durch Elfmeter in Führung und der Drops war gelutscht. Endstand: 0:1
Die Details lest ihr dann besser im Spielbericht (mit Fotos!) bei roter-stern-leipzig.de

Das Dorf

In Schildau angekommen durften wir uns am Marktplatz auch gleich die ersten „Schildauer Jungs“ und Mädchen angucken. Bei den „Schildauer Jungs“ [PDF: Naziszene in und um Torgau] handelt es sich im eine in Schildau aktiv gewesene Kameradschaft, von der mensch aber lange nichts mehr gehört hat. Das könnte u.a. daran liegen das eine aktive Kameradschaft in Schildau einfach nicht mehr nötig ist, da in der Bevölkerung kein Widerstand mehr vorhanden ist und nur noch geschwiegen bzw. im Stillen zugestimmt wird.

Am Sportplatz angekommen, wurden wir sogleich von einem riesigen Aufgebot an „Grün“ in Augenschein genommen. Diese Beamt_innen waren aber sichtlich entspannt und überließen die Eingangkontrollen dem Sicherheitsdienst. Nachdem mensch 2,50€ bezahlte und das Stadionheft in Empfang genommen hatte, ging es auf den Platz. Im Stadionheft wurden die bisherigen Leistungen des RSLs als „in der Hinrunde sehr erfolgreich“ beschrieben und das die Mannschaft „seit der Rückrunde etwas geschwächelt hätte“. Die Ursachen dieser Entwicklung verschwieg mensch.

Die „Fans“

Dafür waren die „Ursachen“ aber schon zu etwa 30 Personen auf der gegenüberliegenden Seite aufgelaufen. (mehr …)

„Die Dummen“ haben Namen und Gesichter

Mittwoch, April 21st, 2010

Ganz so außerirdisch sehen sie jetzt doch nicht aus, die Täter von Brandis, muss sich Gerd Große wohl mal wieder geirrt haben. Nach einer Weile wurden wohl alle Fotos gesichtet und die Nazis bildlich erfasst. Zu sehen ist das ganze bei Gamma:

Gamma Dossier zum Naziüberfall in Brandis [pdf]

Einigen Bildern fehlt wohl noch ein Name, aber ansonsten eine sehr schöne Sache.

Auch die anderen Artikel bei Gamma sind sehr lesenswert. Also schauts euch mal an.

http://gamma.redirectme.net